Arbeiten bis zum Umfallen? Indirekte Steuerung und Arbeitszeit

Aus meine zeit ist mein leben

Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeiten bis zum Umfallen? Indirekte Steuerung und Arbeitszeit

3-Tages-Seminar Arbeiten bis zum Umfallen? Indirekte Steuerung und Arbeitszeit

Referenten der Initiative "Meine Zeit ist mein Leben"


Zielgruppe: Das Seminar richtet sich an Betriebsräte von Unternehmen, in denen oft deutlich länger gearbeitet wird als tariflich vereinbart oder gar gesetzlich vorgesehen. Die so genannte Vertrauensarbeitszeit ist – neben anderen - ein Mittel der indirekten Steuerung, um die Arbeitszeit der Beschäftigten der Kontrolle zu entziehen und sie deutlich zu verlängern. Neuerdings gehen Unternehmen auch dazu über, Arbeitszeiten tariflich zu vereinbaren, obwohl tatsächlich nach den Prinzipien der Vertrauensarbeitszeit im Unternehmen gearbeitet wird.

Beide Formen erschweren es den Beschäftigten erheblich, die Kontrolle über ihre tatsächliche Arbeitszeit zu gewinnen. Gelegentlich widersetzen sich die Beschäftigten sogar selbst den Versuchen der Betriebsräte, überlange Arbeitszeiten zu verhindern.


Ziel des Seminars: Das Seminar vermittelt Einsichten in die wesentlichen Ursachen von überlangen Arbeitszeiten durch „indirekte Steuerung“ in der Unternehmensführung. Daraus werden Anforderungen an die Betriebsratsarbeit entwickelt.

Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie können Kolleginnen und Kollegen für die Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitszeit gewonnen werden? (Der Arbeitgeber versucht in vielen Fällen, das Thema Arbeitszeit aus der öffentlichen Diskussion im Betrieb zu verdrängen.) Wie können Betriebsräte mit den Anforderungen, die sich aus der „indirekten Steuerung“ ergeben, umgehen? Im Seminar werden Argumente für eine entsprechende Form der Öffentlichkeitsarbeit entwickelt und vermittelt.

Dabei geht es nicht darum, zu den früheren Formen der Unternehmensführung zurück zu wollen, sondern darum, die neuen Formen der Unternehmensführung angemessen zu beantworten.


Methoden: Zunächst wird im Seminar erarbeitet, worum es sich bei der Arbeitszeit handelt. Im nächsten Schritt wird die „indirekte Steuerung“ als Form der Unternehmensführung und die Konsequenzen für die Arbeitszeitpolitik der Unternehmen dargestellt und diskutiert. Dabei werden zwei Gefahren sichtbar gemacht und systematisch begründet:

- Der Betriebsrat erscheint als Kontrolleur der Beschäftigten, nicht als Organ der Vertretung ihrer Interessen - Die Beschäftigten entwickeln ein tiefes Misstrauen gegen jede Art, des (sich) Organisierens, weil die Organisation der Arbeit im Unternehmen erkennbar zu ihren Lasten geht.

In einem dritten Schritt werden gesetzliche Grundlagen der Behandlung der Arbeitszeit im Unternehmen dargestellt (Arbeitsschutzgesetz § 5, §12, Arbeitszeitgesetz, Betriebsverfassungsgesetz § 87, (3), (7). Darauf aufbauend werden Formen der Ansprache der Kolleginnen und Kollegen und der Öffentlichkeitsarbeit im Betrieb entwickelt.

Im Zentrum der indirekten Steuerung steht die Teamarbeit. Daher werden in einem vierten Schritt Teamstrukturen analysiert: Was für eine Rolle spielt die Gruppendynamik in den Teams für die tatsächliche Arbeitszeit der Gruppenmitglieder? Wie können die Mechanismen dieser Gruppendynamik bewusst gemacht und solidarisch bearbeitet werden? Da die indirekte Steuerung nur so lange funktioniert wie sie unbewusst bleibt, besteht in der Bewusstmachung ihrer Mechanismen die große Chance, mit der Kraft des Teams zusätzliche und angemessen Ressourcen einzufordern.


Ablauf:

1. Tag

9.00 – 10.00 Uhr Vorstellung der Referentin und des Referenten, Vorstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Vorstellung des Programms des Seminars

10.00 – 10,15 Uhr Pause

10.15 – 11.15 Uhr Impulsreferat: Was ist Arbeitszeit?

11.15 – 11.30 Uhr Pause

11.30 – 12.30 Uhr Diskussion

12.30 – 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 – 15.00 Uhr Impulsreferat: Unternehmensführung durch „indirekte Steuerung“

15.00 – 15.45 Uhr Arbeitsgruppen: Wie sieht es bei uns aus? Indirekte Steuerung im eigenen Unternehmen und die Auswirkungen auf die (tatsächliche) Arbeitszeit

15.45 – 16.00 Uhr Pause

16.00 – 16.45 Uhr Ergebnisse der Arbeitsgruppen

16.45 – 17.30 Uhr Impulsreferat: Indirekte Steuerung und Arbeitszeit

2. Tag

9.00 – 9.15 Uhr Is‘ was? – Runde

9.15 – 9.45 Uhr Zusammenfassung des ersten Tages

9.45 – 10.45 Uhr Arbeitsgruppen: AG 1: Welche Rolle spielen die Teams bei der wirklichen Arbeitszeitgestaltung? AG 2: Wie können wir Arbeitszeit thematisieren, wenn weder der Arbeitgeber noch Kolleginnen und Kollegen darüber reden wollen? AG 3: Was tun bei tariflich vereinbarter und faktischer Vertrauensarbeitszeit?

10.45 – 11.15 Uhr Pause

11.15 – 12.30 Uhr Auswertung der Arbeitsgruppen und Diskussion der Ergebnisse

12.30 – 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 – 15.15 Uhr Gesetzliche Grundlagen

15.15 – 16.00 Uhr Arbeitsgruppen: AG 1: Arbeitszeiterfassung: Wie viel Zeit haben wir zu verschenken? Wie weit können wir es uns leisten, unsere Arbeitskraft zu entwerten? AG 2: Formen der Öffentlichkeitsarbeit: Wem dient die Arbeitszeiterfassung, dem Arbeitgeber, den Betriebsräten, den Beschäftigten? Wie können die Beschäftigten die Kontrolle über ihre Arbeitszeit gewinnen? AG 3: Arbeitszeit als Thema der Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber: Wie können wir als Betriebsrat mit dem Arbeitgeber um das Thema ringen?

16.30 – 16.15 Uhr Pause

16.15 – 17.00 Uhr Ergebnisse der Arbeitsgruppen

16.45 – 17.00 Uhr Pause

17.00 – 17.30 Uhr Öffentlichkeitsarbeit

3. Tag

9.00 – 9.15 Uhr Is‘ was? – Runde

9.15 – 9.45 Uhr Zusammenfassung des Bisherigen

9.45 – 10.30 Uhr Arbeitsgruppen: Wie können wir Diskussionen in den Teams anregen? 1. Teamstrukturen erfassen 2. Der Gesundheits- und Sozialverantwortliche 3. Ressourcen-Bedarf erfassen und einfordern

10.30 – 10.45 Uhr Pause

10.45 – 11.30 Uhr Auswertung der Arbeitsgruppen

11.30 – 11.45 Uhr Nächste Schritte im Betrieb: Was nehme ich mir vor?

11.45 – 12.30 Uhr Warum spielt das Team in der Auseinandersetzung um die Arbeitszeit so eine wichtige Rolle?

12.30 – 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 – 15.30 Uhr Auswertung und Kritik des Seminars

15.30 Ende des Seminars