Burnout II: Belastende Strukturen im (eigenen) Team erkennen und ihnen begegnen

Aus meine zeit ist mein leben

Wechseln zu: Navigation, Suche

Burnout II:

Belastende Strukturen im (eigenen) Team erkennen und ihnen begegnen

Referenten der Initaitve "Meine Zeit ist mein Leben"

Umsetzungsschritte im Betrieb / der Diensstelle Die Funktion des Seminars

Während in dem Seminar Burnout I grundlegende Kenntnisse über Burnout und seine Ursachen vermittelt werden, geht es in dem dreitägigen Seminar Burnout II darum, das theoretische Wissen in praktische Arbeit umzusetzen. Von daher wäre es wünschenswert, wenn der Besuch des Seminars Burnout I vorausgegangen ist. Wichtige Grundlagen werden einführend erinnert.

Zielgruppe: Betriebs- / Personalräte und Schwerbehinderten-Beauftragte, die sich mit dem Thema Burnout im Betrieb oder der Dienststelle praktisch auseinandersetzen und dafür grundlegende Fragestellungen der Burnout-Prävention im Betrieb oder der Dienststelle organisatorisch umsetzen wollen.

Die Lern-Ziele des Seminars sind folgende: Die Wirkungsweisen psychischer Belastungen werden exemplarisch im Einzelnen verfolgt und erfassbar gemacht. Es werden Fragestellungen der emotionalen Belastungsanalyse entwickelt und erarbeitet. In der emotionalen Belastungsanalyse wird der Zusammenhang zwischen der gemeinschaftlich wahrgenommenen unternehmerischen Funktion und den emotionalen persönlichen Beziehungen im Team und im Unternehmen untersucht.

Die Bedeutung der – mitbestimmungspflichtigen – Gefährdungsbeurteilung von psychischen Belastungen bei der Prävention von Burnout wird analysiert: Die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung sowie die Wahrnehmung der Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats werden dargestellt, erläutert und in Arbeitsgruppen aufgearbeitet. Dabei sind – soweit vorhanden – die Erfahrungen der anwesenden Betriebs- / Personalräte im Umgang mit der Gefährdungsbeurteilung aufzunehmen und in einen allgemeinen Kontext zu stellen.

Der Vorschlag zu einer Betriebsvereinbarung für die Gesundheits- und Sozialverantwortlichkeit in Teams (Monitoring) wird anhand der Teamanalysen und der Fragestellungen der emotionalen Belastungsanalyse erläutert und erarbeitet. Dabei geht es vor allem um die Bewusstheit von emotionalen Belastungen. Ziel ist auch die Entwicklung eines „Anspruchshorizonts“, über die – vom Arbeitgeber gesetzten – Rahmenbedingungen hinaus.

Wesentliches Arbeitsmittel ist die gemeinsame Analyse der Teamsituationen der teilnehmenden Betriebs- / Personalratsmitglieder, die zunächst in Arbeitsgruppen und dann im Plenum erfolgt. Diese gemeinsame Analyse soll die Bewusstheit über die Formen der Selbstorganisation von Gruppen erhöhen, sodass daraus Erkenntnisse für die gewerkschaftliche Arbeit gewonnen werden.

Nebeneffekte des Seminars: Zugleich wird die Fähigkeit eingeübt, sich mit den Auswirkungen der neuen Form der Produktivität auseinanderzusetzen. Dadurch soll zugleich die Möglichkeit verbessert werden, die oft wachsende Kluft zwischen betrieblichen Regelungen und betrieblicher Praxis zu schließen.



Hier finden Sie weitere Informationen.