Alle Seiten

Aus meine zeit ist mein leben

Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle Seiten
Alle Seiten
"Ausgebrannt""Einleitung.pdf""Ist Burnout weiblich?"
"Von selbst" und "wie von selbst""Work-Life-Balance" im Einzelnen"Work-Live-Balance" - die Arbeit ist zurerst
"Work hard Pklay Hard" - Neue Formen der Unternehmensführung"Work hard play hard" - Neue Formen der Unternehmensführung'''Lesung und Diskussion'''
'''„Was macht eigentlich unsere Führungskraft?!“ - Wie sich das Führungsverhalten durch neue Unternehmenskonzepte verändert hat'''1. Die emotionale Erschöpfung1. Warnsymptome in der Anfangsphase
1. Warum hatte der Arbeitgeber früher Interesse an der Arbeitszeit1. Warum hatte der Arbeitgeber früher Interesse an der Arbeitszeit?2. Reduziertes Engagement
2. Zynismus und "Depersonalisierung"2. a) für Klienten und Patienten2. b) Für andere allgemein
2. c) Für die Arbeit2. d) Erhöhte Ansprüche3. Das Gefühl nachlassender Leistungsfähigkeit
3. Emotionale Reaktionen; Schuldzuweisung3. a) Depression3. a. Depression
3. b) Aggression3. b. Aggression4. Abbau
5. Verflachung6. Psychosomatische Reaktionen7. Verzweiflung
===Burnout – eine Folge der neuen Organisation der Arbeit======Termine 2009======Termine 2010===
AdminAngeboteAnmeldung
Arbeit oder ArbeitenArbeitenArbeiten bis zum Umfallen? Indirekte Steuerung und Arbeitszeit
ArbeitsorganisationArbeitszeitArtikel im Kircheninfo, Mai 2017 des Verdi Fachbereichs 03
Aufsatz Meine Zeit ist mein LebenBeispiel Hans Peter Unger und Carola KleinschmidtBerlin
BestellenBetriebsräteakademie Bayern, Außenstelle SchwabenBetriebsräteakademie Bayern, Außenstelle Schwaben Burnout im Betrieb: Wie spreche ich Be3troffene an vom3.-5.12.2014-2.pdf
BroschüreBuchtipp Burnout als Folge der Arbeitsorganisation.pdfBurnout
Burnout-Presseartikel2014Burnout - eine Folge der neuen Organisation der ArbeitBurnout I: Burnout - eine Folge der neuen Organisation der Arbeit
Burnout II: Belastende Strukturen im (eigenen) Team erkennen und ihnen begegnenBurnout III:Wie spreche ich Betroffene an?Burnout III: Wie spreche ich Betroffene an?
Burnout als Phänomen bei Unternehmern und FührungskräftenBurnout als Reaktion auf die organische Form der ArbeitsorganisationBurnout als Stress zweiter Ordnung
Burnout erkennen und begrenzenBurnout erkennen und begrenzen IBurnout erkennen und begrenzen II
Burnout erkennen und begrenzen II"Burnout im Betrieb. Wie spreche ich Betroffene an?Burnout im Betrieb: Wie spreche ich Betroffene an vom3.-5.12.2014-2.pdf
Burnout in Krankenpflege und ErziehungBurnout ist eine KrankheitBurnout und Depression
ChernissDaniel GöchtDas "Überleben" des Unternehmens auf dem Markt
Das AngebotDas Prinzip des vorgeschlagenen WegesDas Unternehmens als Organismus
Das Verhältnis von Burnout und DepressionDas Wichtigste ist geschafftDas Ziel des Workshops
Der "Schutz" durch die UnternehmensleitungDer Aufbau des WorkshopsDer Mangel dieser Vorstellung aus der Sicht der indirekten Steuerung
Der Mangel dieser Vorstellung aus der Sicht der indirekten StreuerungDer Schein der eigenen KraftDer Schutz durch die Unterenhmensleitung
Der Schutz durch die UnternehmensleitungDer Unterschied der BetrachtungsweiseDer Unterschied von Burnout und Depression nach Pines, Aronson und Kafry
Der Wert der Ware ArbeitskraftDer WorkshopDer falsche Weg
Der falsche Weg, aber ein nützlicher IrrtumDer paradoxe erste SchrittDer permanente Druck auf die Beschäftigten
Der sogenannte "Arbeitskraftunternehmer"Der zweite nützliche Irrtum: Die Beurteilung der ZeitverwendungDie Aufgabe der Führungskraft
Die Aufgabe der Unternehmensleitung in der organizistischen UnternehmensauffassungDie Auswirkung der Unbewusstheit auf die BeschäftigtenDie Beschreibung einer Spirale des Stress
Die Definition von BurnoutDie Gliederung der Beschäftigung mit Burnout-PräventionDie Grenze dieser Betrachtungsweise
Die Unbewusstheit ist Bedingung der "indirekten SteuerungDie Unbewusstheit ist Bedingung der "indirekten Steuerung"Die Unternehmensleitung
Die Unternehmensleitung in der organizistischen UnternehmensauffassungDie Unterschiede im EinzelnenDie Vielzahl der Symptome
Die bisherigen VeranstaltungenDie mechanistische Betrachtungsweise des UnternehmensDie mechanizistische Betrachtungsweise des Unternehmens
Die mechanizistische betrachtungsweise des UnternehmensDie nächsten TermineDie organizistische Betrachtungsweise der Unternehmen
Die unternehmerische Funktion der BeschäftigtenDiskussion um indirekte Steuerung? Eine Antwort auf Klaus PetersDistanzierte Anteilnahme
Dr. Eva BockenheimerDrei grundlegende Äußerungsformen des BurnoutDurchstarten ohne auszubrennen
DüsseldorfEdelwhichEdelwich
Ein Missverständnis von "Meine Zeit ist mein Leben"Eine Betrachtungsweise eines UnternehmensEine Definition von Burnout
Einige begriffliche FragenEinleitungEinleitung: Das Wichtigste gist geschafft
Einleitung: Das Wichtigste ist geschafftErgänzende LiteraturEva Bockenheimer
Exkurs zu den Voraussetzungen des SelbstmanagementsFlyerFlyer zur Einladung
Foliensatz FührungFreudenbergerFriedrichshafen
FührungFührung, wie man sie sich oft vorstelltFührung im Rahmen der indirekten Steuerung
Gibt es verschiedene Arten von "Autonomie"?HamburgHauptseite
HerfordHierHintergrundinformationen
Indireke Steuerung und ArbeitszeitIndirekte Steuerung. Neue Unternehmensführungskonzepte aus gewerkschaftlicher SichtIndirekte Steuerung: Neue Konzepte der Unternehmensführung
Indirekte Steuerung und ArbeitszeitIndirekte Steuerung und FührungInformationen
Informationen.IngolstadtInhaltsverzeichnis
Interessiert die Frage der Arbeitszeit überhaupt noch?InzelInzell
Ist "Autonomie" Handlungsspielraum?Ist Burnout eine Krankheit?Ist Burnout eine Modeerscheinung?
Ist Burnout nur was für Fachleute?Ist Burnout weiblich? Ein Burnout-Vortrag für FrauenIst Burnpout eine Krankheit?
Kann man Burnout verhindern?KarlsruheKonsequenzen für die Prävention von Burnout
KontaktKritik der Vorstellung des "Arbeitskraftunternehmers"Kurze Zusammenfassung
KölnLauderdaleLeseprobe
Leseprobe "Das unternehmerische WIR"Liegt Burnout an einem Mangel an Autonomie in der Arbeit?Liegt Burnout nicht genauso an privaten Problemen?
Link-TextLinksLiteratur
Litzke/SchuhLäßt sich das Individuelle vom Gesellschaftlichen trennen?Martina Frenzel
MaslachMein Tun aus der Sicht des UnternehmensMein Tun im Unternehmen
Meine Zeit ist mein LebenMeine Zeit ist mein Leben!Memo
Memo 2014MemosMünchen
OrganisationPersonenPhasen des Burnout
PhasenmodellePressePresseinformation
PublikationenReferentinnen und ReferentenRegensburg
SW-Zentrale 84 Dez 2013 Jan 2014SW-Zentrale 84 Dez 2013 Jan 2014.pdfSchüren Verlag
SeminarSeminareStephan Siemens
Stress als Resultat von KonfliktenStress aus organisationspsychologischer SichtStress psychologisch betrachtet
Stressbewältigung als StressfaktorStressphasenStreß physiologisch betrachtet
StuttgartSymptome im EinzelnenTabuthema Stress in der Arbeit
TermineTermine 2009Termine 2010
Termine 2011Termine 2012Termine 2013
Termine 2014Termine 2015Termine 2016
Termine 2017Termine 2018Termine 2019
UlmUnternehmerfunktionen der zusammenarbeitenden BeschäftigtenVHS Karlsruhe
VHS RecklinghausenVerbesserung des StressmanagementsVerlagsinformationen.
Verlagsinformationen zum Buch.Verwandeln Sie "von selbst" in "selbst"Veränderungen in der "Work-Life-Balance"
Veränderungen in der Work-Life-BalanceVortragVortrag: "Arbeiten im sozialen Netzwerk. Was die Einführung von social Intranet mit indirekter Steuerung zu tun hat."
Vortrag: Burnout - eine Folge der neuen Organisation der ArbeitVorträgeVorträge und wissenschaftliche Beiträge
Warum arbeiten wir länger als früher?Warum sollte man den gesellschaftlichen Zusammenhang beachten?Was bedeutet "indirekte Steuerung" im Unternehmen?
Was ist "es"?Was ist Stress?Was ist ein "Arbeitskraftunternehmer"?
Was ist eine Krankheit?Was ist überhaupt Arbeitszeit?Was macht eigentlich unsere Führungskraft?! Führung und indirekte Steuerung
Was macht eigentlich unsere Führungskraft?! Indirekte Steuerung und Führung.Was tun?Weitere Angebote
Welche Art "Autonomie" befördert Burnout?Welche Art "Autonomie" fördert Burnout?Welche Art von "Autonomie" hilft, Burnout zu vermeiden?
Wenn die Arbeit schon da ist und das Leben dazu kommt. Eine Kritik der Work-Life-Balance-TheorieWer bin ch selber?Wer bin ich selber?
WerbemateirialWerbematerialWerbung.pdf
Widersprüche-im-Konzept-Industrie-4,0.pdfWie bestimmt sich nun der Wert einer Ware?Wie entstand der Ausdruck "Burnout"
Wie entstand der Ausdruck "Burnout"?Wie erklärte sich Herbert Freudenberger die Entstehung von BurnoutWie erklärte sich Herbert Freudenberger die Entstehung von Burnout?
Wie kann man auf die IDee kommen, dasss es einen "Arbeitskraftunternehmer" gibt?Wie kann man auf die Idee kommen, dass es einen "Arbeitskraftunternehmer" gibt?Wie kann man auf die Idee kommen, dasss es einen "Arbeitskraftunternehmer" gibt?
Wie kann man sich mit Burnout auseinandersetzen?Wie kommt es zu Burnout?Wie können Betriebsräte jetzt direkt im Betrieb helfen?
WillkommenWolfsburgWork hard play hard - Das Buch zum Film bestellen
Workhard bestellen.pdfWorkshopWorkshops
Zitate aus der Arbeits- und OrganisationspsychologieZur Kritik an der Vorstellung von "Work-Life-Balance"Zur Person
Zur Prävention von Burnout„Ich kann mein Team doch nicht hängen lassen...!“ - Warum es uns so schwer fällt, unserer Arbeit Grenzen zu setzen„Was macht eigentlich unsere Führungskraft?!“ - Wie sich das Führungsverhalten durch neue Unternehmenskonzepte verändert hat